Etwa ein bis zwei Prozent der Bevölkerung leiden an übermäßigem Schwitzen, welches ohne auslösende Ursache (wie Hitze oder körperliche Anstrengung) zustande kommt.

Nach einer ausführlichen Untersuchung, welche klärt, ob sich nicht doch eine Krankheit hinter diesem Symptom versteckt, wird in einem Beratungsgespräch über die Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.

Bleibt die Wirkung mit lokalen Cremen oder Deodarants unzureichend, ist eine Behandlung mit medizinischen Tabletten oder auch mit Botox (Botulinumtoxin-A) zu empfehlen. Hierfür wird das Botulinumtoxin mit besonders dünnen Nadeln in den Bereich der Achselhaut injiziert. Der Effekt hält vier bis neun Monate an und ist in der Regel frei von unerwünschten Nebenwirkungen.